Kompetenz im Zeichen von Effizienz und Nachhaltigkeit

EN3 Technologie

Das Arbeitsprinzip des EN3-Expanders basiert auf einer Rotationskolbenmaschine. Ein exzentrisch geführter Kolben rotiert um eine zentrisch gelagerte Welle und um seine eigne zentrale Achse, dem Exzentermittelpunkt. Die Maschine ist doppeltwirkend, d.h. während auf der Oberseite die Expansion stattfindet, wird auf der Unterseite das Arbeitsmedium ausgeschoben. Durch dieses Arbeitsprinzip wird eine sehr hohe Leistungsdichte erreicht (geringe Bauabmessungen und niedriges Gewicht).

Eine wesentliche Eigenschaft ist das hohe Volumenänderungsverhältnis. Hierdurch können große Druckdifferenzen abgebaut werden. Diese sind Bedingung für das Erreichen hoher Systemwirkungsgrade. Ein weiterer Vorteil ist der gleichförmige Bewegungsablauf (keine Bewegungsumkehr wie bei Hubkolbenmaschinen). Durch Einsatz innovativer Materialien, wie Keramik, kann eine hohe Lebensdauer erreicht werden. Der vollständige Ausgleich der Gas– und Massenkräfte ermöglicht Schwingungsfreiheit und hohe Laufruhe.